Kategorie Archiv: News

THE MOFI-SCANDAL – SOME LESSONS

 

Scandal? What Scandal?

On July 14, Mike Esposito, a record dealer form Phoenix, Arizona made public, via his Youtube channel, that Mobile Fidelity Sound Lab (MoFi), a mainstay of the analogue audiophile world, has been deceiving its customers for years (https://www.youtube.com/watch?v=CtJRis-Ba1Q) … and no one noticed. According to Esposito MoFi has been sourcing many of its most coveted vinyl reissues since at least Sanatana’s Abraxas in 2008 from digital sources (quad DSD files) obtained mainly from Sony/BMG rights holders rather than from the original analogue master tapes. In the passionate world of audiophiles this news exploded like an atom bomb. Even the venerable Washington Post wrote an article about it: https://www.washingtonpost.com/music/2022/08/05/mofi-records-analog-digital-scandal/

 

To put this into perspective:

  • MoFi nowhere claimed these records have been sourced without intermediate digital steps. So, MoFi have not violated any legal terms. And as a matter of fact, almost all vinyl issues nowadays are sourced from digital files. So it is absolutely standard procedure. However, given its PR and history, people simply assumed MoFi would cut its reissues directly from the original master tapes (AAA or triple A). So, it is more a question of being highly misleading in their communication than being outright fraudulent.
  • This assumption of the market has in no small part been nurtured by the steep price premia MoFi charges for its LP reissues. Their Ultra Disc One-Step reissues cost about EUR 250,- in Germany. A normal MoFi LP about EUR 90,-. Such steep premia may be justified by the complex process of cutting a high quality vinyl reissue purely in the analogue domain from the original master tapes. For that requires a lot of special equipment, lengthy manual processes and getting access to the original master tape. If MoFi simply used a digital file (from a rights holder) to cut their LPs they are substantially reducing their costs and the prices they charge seem even more inappropriate.
  • Importantly, these digitally sourced vinyl reissues (e.g. Santana’s Abraxas, Miles Davies’ Kind of Blue, Thelonious Monk’s Monk’s Dream or Bob Dylan’s Blood on the Tracks) sound as good as anything that MoFi has ever put out, according to acknowledged audiophile reviewers. So this is not about degraded sound quality. On the contrary, many of these experts thought these albums belong to the best sounding MoFi has ever issued. It is more about frustrated customer expectations, who – rightly or wrongly – expected a pure triple A analogue production. Many of the hard core analogue customers view any digital element as the devils work and cannot be consoled by the good sounding result.
  • Even more: MoFi engineers are recognized industry experts and are credibly focussed on the quality of the end product. They are not dogmatic about the ways to achieve the best possible sound quality. And they have left no one in doubt that MoFi will continue and even extent its use of digital masters for LP production, because they are convinced that by doing so they can produce the best sounding LPs (https://www.youtube.com/watch?v=shg0780YgAE)

 

Some Lessons:

As collateral damage there are a number of famous professional audiophile reviewers (I will not mention names) who have claimed for years if not decades to dislike what they call “digital sound” and that they can always tell the difference. These same reviewers raved about the high quality of the One-Step issues from MoFi for as long as they believed these records were produced triple A. So the revelation that these One-Steps are in fact sourced from digital files embarrasses them to the bone.

It is also most likely that the recent events at MoFi will shake the confidence in the marketing claims and production processes of other vinyl companies and force greater transparency about the provenance of music material.

One part of the scandal is MoFi’s deceptive market communications, which I think is condemnable in and of itself as well as a way to justify inflated prices, but I do not want to go into this. The other part touches on the relationship of analogue vs. digital technologies as a means of faithfully storing and manipulating sound information. The MoFi scandal puts into stark focus some questions that have been lurking in the background for a long time: What really are the qualitative differences, if any, between analogue and digital? And how noticeable are they? And is that passionately drawn borderline between the two technical alternatives really justified nowadays?

One thing seems clear: If some of the best experts in the industry globally – along with all the rest of the consumer world – did not notice any disadvantage in the sound quality of audiophile vinyl LPs produced from digital masters for more than 14 years, but on the contrary time- and-again lauded their analogue sound qualities, than one may conclude, that – properly done – the technology employed is simply not noticeable. Or in other words – if properly done – there are no sonic advantages of analogue music production over digital.

This should be a clear indication for even the diehard analogue disciples to rethink their prejudices and ask themselves whether they want to continue to exclude themselves from some of the best sounding music material for no good reason.

 

Hear for yourself how beautiful and analogue digital music can sound, if done properly: https://www.hifistatement.net/tests/item/2310-digitale-audio-systeme-hd-player-model-2

ERLEBEN SIE UNSERE HOCHGELOBTEN DIGITALEN HD-PLAYER AUF DER HIGH END MESSE IN MÜNCHEN VOM 19.-22. MAI!

 

Nach 3 Jahren CORONA-Pause, können wir uns Ihnen endlich wieder präsentieren. Kommen und erleben Sie unsere Digital-Player auf der High End in München! Wir demonstrieren unsere HD-Player mit den hervorragenden Komponenten unserer Partner, Wiener Lautsprecher Manufaktur (WLM) und WayCables.

Sie finden uns im Atrium Raum A 4.1 E103 (1. Stock)

 

Ort:

 

MOC München
Lilienthalallee 40
80939 München
Datum:  19. – 22. Mai 2022
Öffnungszeiten:
Donnerstag  10:00 bis 18:00 Uhr
Freitag         10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag      10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag       10:00 bis 16:00 Uhr

 

TONBAND IM VERGLEICH ZU DIGITAL AUDIO

Magnettonband ist die Referenz für analogen Klang. Bis zur Mitte der 1980er Jahre wurden praktisch alle Musikaufnahmen auf Tonband gemacht. Ab Mitte der 80er Jahre stellte sich die Musikindustrie rasch auf digitale Aufnahmetechnik, zunächst auf Videoband, später auf Festplatten, um.

Wir lieben den Klang hochwertigen analogen Equipments und wollten einen besseren Eindruck der Unterschiede zwischen analoger und digitaler Musikwiedergabe bekommen – nicht aus einem technischen Blickwinkel, sondern „was sind die klanglichen Unterschiede?“. Zu diesem Zweck haben wir die gleichen Kopien erster Generation von verschiedenen Mastertapes über ein DAS HD-Player Model 2 und eine frisch revidierte Revox PR99 MKII verglichen.

Nicht überraschender Weise,  gab es deutliche Unterschiede:

  • Die Bänder klangen insgesamt etwas satter, voller – sehr angenehm
  • Die Digitaldateien klangen dagegen etwas leichter, aber auch detaillierter und präziser. Die Digitaldateien hatten etwas luftigere Höhen und Mitten. Sie waren auch präziser im Bass.
  • Die Bänder hatten einen geringeren Dynamikumfang als die Digitaldateien, aber das Rauschen war nie, auch nicht in leisen Passagen, je ein Problem. Es war gerade so wahrnehmbar, ohne dass es jemanden gestört hätte. Im Gegenteil hatte es etwas Entspannendes.
  • Die Bänder hatten einen wundervoll offenen Klangraum. Die Instrumente waren sehr schön auf der akustischen Bühne verteilt. Der Klangraum der Digitaldateien, war nicht ganz so offen, dafür war die räumliche Lokalisation präziser. Mit den Digitaldateien konnte man Instrumente präzise im Raum orten und sie standen dort fix. Mit den Bändern war das etwas schwammiger.

Insgesamt, waren die Unterschiede gering und im Rahmen des Erwartbaren.  Die Digitalversionen klangen leichter, luftiger, dabei detaillierter und komplexer. Die Tonbänder klangen etwas substantieller, schwerer und gleichzeitig auch ein bisschen grober. Beider hatten wundervollen offenen Raumklang. Die Unterschiede waren nicht von der Art „besser“ oder „schlechter“, sondern eher Geschmacksdifferenzen. Also, in Abhängigkeit vom Musikstil, erschienen manchmal die Digitaldateien und manchmal die Tonbänder attraktiver.

DAS Event Logo

Vortrag: „Living Stereo“ im Digitalzeitalter

Mit Einführung der Stereophonie hat RCA Victor ab Mitte der 1950er Jahre mit ihrer „Living Stereo“ Serie Meilensteine der Schallplattengeschichte geschaffen. Künstler wie Jascha Heifetz, Arthur Rubinstein, Emil Gilels, Gregor Piatigorsky, Fritz Reiner, Charles Münch, Erich Leinsdorf oder auch Henry Mancini, Harry Belafonte und Elvis Presley nahmen ihre ersten Stereo-Schallplatten für RCA Victor Living Stereo auf.

Die RCA Ingenieure und Produzenten haben qualitätsbesessen alles gegeben, um zu zeigen, was mit der neuen Stereo-Technik möglich ist. Sie haben exemplarische Aufnahmen geschaffen, die auch heute noch als Messlatten für hochwertige Musikwiedergabe dienen.

Ab 2005 begann RCA Victor die originalen Masterbänder zu digitalisieren und zu veröffentlichen. Wir zeigen Ihnen, wie diese Meilensteine den Sprung ins Digitalzeitalter geschafft haben.

Themen:

  • Geschichte des RCA Victor Living Stereo Labels
  • Aufnahmemethoden und -techniken
  • Die wichtigsten Künstler und Aufnahmen

… natürlich mit vielen Hörbeispielen.

 

Wann:     Freitag 18. September, 2020, 18:00h

Wo:       Digitale Audio Systeme, Haus der Musik, Seilerstätte 30 / Ecke Annagasse

 

Gastgeber:

DAS Event Logo

Vortrag: Digitale Musikwiedergabe

 Alles, was Sie je über Digital-Audio wissen wollten

 

Die Zukunft der Musikwiedergabe wird dateibasiert sein. Soviel ist sicher. Was im mobilen Consumerbereich inzwischen eine Selbstverständlichkeit ist, erweist sich – im konservativ ausgerichteten HiFi- und HighEnd-Bereich – noch eher als Neuland.

Wir erzählen Ihnen die Geschichte von Digital Audio. Wie es entstand. Was es kann und was nicht; was Sinn macht und was nicht und worauf im Umgang mit Digital Audio zu achten ist.

… natürlich mit vielen Hörbeispielen.

 

Themen:

  • Entwicklung der Digitaltechnik im Audiobereich
  • Technische Grundlagen
  • Sinn und Unsinn technischer Entwicklungen
  • Worauf die Profis Wert legen

 

Wann:     Donnerstag, 23. Juli, 2020, 18:00h

Wo:          Digitale Audio Systeme, Haus der Musik, Seilerstätte 30 / Ecke Annagasse

 

Gastgeber:

DAS Event Logo

Impressionen von den exklusiven Adventsveranstaltungen in unserem Showroom

Hier ein paar Impressionen von den exklusiven Events bei uns im Haus der Musik, die wir gemeinsam mit der Wiener Lautsprecher Manufaktur und den klangBildern im November & Dezember veranstaltet haben. Es gab gute Musik, kurzweilige Vorträge, köstlichen Wein … und Celebrieties: u.a. haben Claudio Vandelli und Caroline Kreutzberger ihre neuen CDs vorgestellt und Einblicke in ihre künstlerische Arbeit gegeben.

 

Cover EinsNull Testbericht Model 2

Titelstory: Testbericht des HD-Players Model 2 im HiFi EinsNull

Zitate:

„Die Bedienung am Gerät ist toll gestaltet. Die Menüführung ist durchdacht und überschaubar, die Tastenfunktionen selbsterklärend und die Haptik ist wunderbar.“

„Im Spielbetrieb zeigen sich dann die klanglichen Vorteile von 30 Jahren fortschreitender Technik, denn der Ladder-DAC des Model 2 spielt ungemein gut: Unbeschwert und mit viel Musikalität geht der Player zu Werke. Die Bühne wirkt wunderbar offen, die Instrumente haben Raum zur Entfaltung und danken es mit schöner Definition. Ein dunkler Hintergrund tut sein Übriges, um die Darstellung zu optimieren. Dabei setzt der Wandler viele Details um, die gerade im Hochtonbereich fein aufgelöst werden.“

„Wer heutige Musikserver als charakterlos empfindet, wird mit dem Model 2 seinen Spaß haben. Das Konzept der Mischung von klassischen und modernen Qualitäten geht hier voll auf und der HD-Player verdient sich einen Platz als Zentrum der HiFi-Anlage.“

Checksum:

„Der Retrolook des HD-Player Model 2 ist mehr als reines Design. Stattdessen wird der technisch aufwendige Server so endlich als echtes HiFi-System wahrgenommen. Kombiniert mit tollem Sound und klasse Bedienung kann DAS einen neuen Trend setzen, an dem sich hoffentlich viele ein Beispiel nehmen werden.“

Den vollständigen Testbericht finden sie hier.